AHOI IN HAMBURG CITY
DAS NEUE ROLF BENZ HAUS IN DEN STADTHÖFEN

Zentraler, moderner, attraktiver – nach über 10 Jahren im Stilwerk am Hamburger Hafen ist das ROLF BENZ HAUS im November 2021 in die neuen Stadthöfe in der westlichen City gezogen. Geschäftsführer Alexander Raab ist seit 35 Jahren erfolgreich im Möbelbusiness aktiv – und ein Einrichtungsexperte mit Leib und Seele. Wir sprachen mit dem früheren Stilwerk-Mitinitiator über seinen neu gestalteten Rolf Benz Flagshipstore, die Vorzüge der Hamburger City und die Zukunft der Möbelbranche.

Herr Raab, hinter Ihnen und Ihrem Team liegen bewegte Wochen. Am 11. November 2021 haben Sie das neue ROLF BENZ HAUS in den Stadthöfen eröffnet. Zufrieden mit dem Ergebnis?

Absolut. Der Auftritt der Marke Rolf Benz hier in den neuen Stadthöfen ist wirklich große Klasse. Erfahrungsgemäß fallen bei so einer Eröffnung immer noch kleinere Arbeiten an und es muss punktuell noch gefeilt und nachjustiert werden. Aber wir waren mit dem neuen ROLF BENZ HAUS tatsächlich vom Stand weg sehr, sehr nah an der 100-Prozent-Marke dran. Die bisherigen Besucherinnen und Besucher zeigen sich jedenfalls schwer beeindruckt.

Was erwartet Ihre Kund:innen im neuen ROLF BENZ HAUS?

Ein einzigartiges Rolf Benz Markenerlebnis auf rund 400 Quadratmeter Ausstellungsfläche, das in Europa seinesgleichen sucht. Das hängt sicher auch damit zusammen, dass wir hier in den Stadthöfen Teil eines wirklich eindrucksvollen Gebäude-Ensembles sind. Mit hoch attraktiven Verkaufsflächen, die sich deutlich von den üblichen Standardgrundrissen im Einzelhandel unterscheiden. Man spürt hier an jeder Ecke, dass die Projektentwickler mit viel Fingerspitzengefühl vorgegangen sind. Die Laden- und Verkaufsflächen, die hier in den Stadthöfen nun nach und nach an den Start gehen, sind für Einheimische und Touristen definitiv mehr als nur einen Besuch wert. Ein wirklich bemerkenswertes Areal mit ganz besonderem Flair und Charme.

Klingt nach dem perfekten Standort ...

So ist es. Die Lage ist wirklich optimal. Das Stadthöfe-Quartier in der westlichen City liegt zwischen Neuer Wall und Große Bleichen. Das sind in Hamburg die beiden Straßen mit dem hochwertigsten Einzelhandelsangebot. Wer nach Luxus- und Designer-Marken sucht, findet sie hier. Das neue ROLF BENZ HAUS passt perfekt in diese illustre Nachbarschaft. In den letzten 20 bis 25 Jahren haben viele Geschäfte aus Kostengründen der City den Rücken gekehrt und sind in die Außenbezirke und auf die grüne Wiese abgewandert. Derzeit beobachten wir eine klare Rückbesinnung auf die Hamburger Innenstadt. Für die nächsten 10 bis 20 Jahre glaube ich fest an den Standort City. Gerade weil sich insbesondere die hochwertigen Interior-Anbieter wieder vermehrt hier ansiedeln. Das zieht attraktive Kundschaft an. Und die hochwertigen Einrichter können so gegenseitig voneinander profitieren.

Das Store-Konzept für das neue ROLF BENZ HAUS stammt von den Hamburger Innenarchitekten „Labsdesign“, die auch den Umbau betreut haben. Wie war die Zusammenarbeit?

Labsdesign hat einen verdammt guten Job gemacht und einen super Entwurf abgeliefert. Das Designstudio ist ja für Rolf Benz seit Jahren ein Erfolgsgarant und inszeniert die Showrooms auf der ganzen Welt. Lassen Sie es mich mal so ausdrücken: Wenn es Labsdesign gelingt, tausende Kilometer entfernt in Asien beachtenswerte Rolf Benz Flagshipstores zu kreieren, dann sollte das hier in unserer schönen Hansestadt doch erst recht klappen. Schließlich war es für Labsdesign im wahrsten Sinne des Wortes ein Heimspiel. Das Büro der Innenarchitekten liegt gerade mal zehn Minuten von den Stadthöfen entfernt. Die Voraussetzungen hätten also kaum besser sein können. Die Zusammenarbeit mit Labsdesign war in jeder Phase vertrauensvoll und konstruktiv. Das sind absolute Profis, die nicht nur ein Händchen für anspruchsvolle Produkt- und Rauminszenierungen haben, sondern auch ein tiefgreifendes Verständnis für die Erfordernisse des Einzelhandels mitbringen. Und den nötigen Pragmatismus. Schließlich möchte ich als Geschäftsmann keine Galerie eröffnen, sondern meiner Kundschaft auf einer ansprechenden Präsentationsfläche hochwertige Produkte verkaufen. Wir sind mehr als zufrieden.

Sie sind ja gebürtiger Hamburger. Was mögen Sie an der Hansestadt? Und was macht Hamburg für Sie als Einrichter so attraktiv.

Ja, Hamburg ist meine Stadt. Hier lebe ich. Hier arbeite ich. Und hier lassen sich zum Glück auch gute Geschäfte machen. Gerade in den letzten Jahren wurde in Hamburg viel in neue, hochwertige Neubauprojekte investiert. Nehmen wir zum Beispiel die Hafencity. Jedes neue Apartmenthaus mit 40 bis 60 Wohneinheiten bringt wieder neue potenzielle Kundschaft für die Einrichter in der Innenstadt mit sich. Durch die Dynamik im Hamburger Immobilienmarkt wächst gleichzeitig die Nachfrage nach exklusivem Interieur. Von dieser Entwicklung haben wir in den letzten Jahren alle sehr profitiert. Und ich bin mir sicher, dass das auch in den nächsten Jahren noch anhalten wird. Kurz: Wir sind zur richtigen Zeit am richtigen Ort.

Rolf Benz ist seit über 50 Jahren ein Wegbereiter Deutscher Designkultur. Was macht aus Ihrer Sicht den Erfolg der Marke aus? Warum entscheiden sich Menschen für Produkte von Rolf Benz?

„Auf Höhe der Zeit – und das zu jeder Zeit“, ich glaube, dieser Slogan aus einem Prospekt von Rolf Benz trifft den Nagel auf den Kopf. Hinzu kommt, dass Rolf Benz einen enorm hohen Bekanntheitsgrad genießt. Es gibt nur sehr wenig Marken im Einrichtungsbereich, die der Kundschaft so geläufig sind. Wenn man Menschen in Deutschland nach Marken aus dem Polstermöbelbereich fragt, wird Rolf Benz meist als erstes genannt. Die Marke steht für hohe Qualität, Kontinuität und gutes, modernes Design „Made in Germany“. Ein Name, dem die Menschen einfach vertrauen – und das auch völlig zurecht.

Sie arbeiten seit Jahren erfolgreich mit Rolf Benz zusammen. Was schätzen Sie an der Kooperation?

Die Verlässlichkeit und die Kontinuität. Auch und gerade auf Ebene der Geschäftsleitung und im Vertrieb. Die Unternehmensführung legt Wert auf eine langfristige Entwicklung der Marke. Und damit auch auf Kontinuität im Umgang mit den Kunden und Designern sowie in Sachen Produktentwicklung. Durch die gezielte Zusammenarbeit mit namhaften und international erfolgreichen Möbeldesignern wie Werner Aisslinger, Sebastian Herkner, Christian Werner oder auch Toan Nguyen hat sich das Sortiment in den letzten zehn Jahren enorm weiterentwickelt. Man hat neue Wege beschritten. Das hat sich aus meiner Sicht wirklich gelohnt. Die Kollektion präsentiert sich mit einem zeitgemäßen, frischen und modernen Look. Ist aber immer noch 100 Prozent Rolf Benz.

Wie würden Sie Ihren Wohnstil beschreiben und welche Rolf Benz Modelle passen besonders gut dazu? 

Mein Zuhause ist geprägt von einem sehr behaglichen, lässigen Luxus. Meine vier Wände sollen der Entspannung, der Ruhe, der Gespräche und der Lektüre dienen. Der Hochlehner Rolf Benz 594 von Sebastian Herkner und die Rolf Benz Outdoor-Kollektion YOKO von Toan Nguyen gefallen mir persönlich außerordentlich gut. Das ist Design auf absolutem Top-Niveau. Es sind Produkte wie diese, die dazu führen, dass seit einigen Jahren auch italienische Wettbewerber immer öfter auf dem Rolf Benz Messestand vorbeischauen. Das war nicht immer so. Eine großartige Entwicklung. Man darf gespannt sein, was da noch alles kommt.

Gibt es aus Ihrer Sicht die typischen Rolf Benz Kund:innen?

Die typischen Rolf Benz Kundinnen oder Kunden gibt es aus meiner Sicht nicht. Dazu ist das Angebotsspektrum inzwischen einfach zu facettenreich. Rolf Benz bietet mittlerweile ja eine riesige Produktauswahl: loungige Relax-Wohnlandschaften, hochwertige kubische Sofa-Klassiker, außergewöhnliche Multifunktionsmöbel, Stühle, Esstische, Betten und sogar eine Outdoor-Kollektion. Was aber alle Rolf Benz Kunden verbindet: sie schätzen die Marke und die hohe Produktqualität.

Das Thema Nachhaltigkeit ist in aller Munde. Wie stehen Sie als Einrichtungsexperte dazu.     

Unsere Kundschaft zahlt gutes Geld für gute Qualität. Langlebigkeit spielt hier eine ganz entscheidende Rolle. Gerade die Produkte von Rolf Benz sind von Haus aus für eine intensive und langjährige Nutzungsdauer ausgelegt. Wenn zufriedene Rolf Benz Kunden nach 15 bis 20 Jahren wieder zu uns kommen, um sich eine neue Rolf Benz Garnitur zuzulegen, dann gibt es aus meiner Sicht keinen besseren Beweis für Nachhaltigkeit. Im Übrigen bin ich davon überzeugt, dass die von Rolf Benz eingesetzten Materialien – von den Stoffen über die Gestelle bis zur Polsterung – einer Nachhaltigkeitsprüfung bestens standhalten.

Stichwort Online-Shopping. Einkaufen übers Internet wird immer populärer und hat in den letzten beiden Jahren zusätzlichen Schub erhalten. Welche Benefits bietet der stationäre Handel im Vergleich zu Online-Shops?

Der stationäre Einzelhandel bietet drei entscheidende Vorteile. Erstens: Das haptische Einkaufserlebnis. Unsere Kundinnen und Kunden können bei Rolf Benz zum Beispiel aus bis zu 200 Stoff- und 80 Lederausführungen den für sie passenden Polstermöbelbezug auswählen. Zweites: Man kann auf seinem Wunschmodell ganz real Platz nehmen und intensiv Probesitzen – oder auch Probeliegen. Das kann kein Online-Händler bieten. Und drittens: Wir befinden uns bei Rolf Benz in einer Preisklasse, in der die Kundschaft eine kompetente Rundumbetreuung erwartet. Vor dem Kauf, beim Kauf und nach dem Kauf. Diese vollumfängliche Betreuung bieten wir im stationären Einzelhandel. Da kann ein Online-Shop nicht mithalten. Hinzu kommt, dass sich immer mehr Menschen eine ganzheitliche innenarchitektonische Beratung und Raumplanung wünschen. Das erfordert nicht nur jede Menge Expertise, sondern auch eine intensive Auseinandersetzung mit den kundenspezifischen Lebensbedingungen, Anforderungen und Erwartungen. Die Informationen, die ich als Verkäufer im direkten Kundenkontakt von Angesicht zu Angesicht gewinne, kann ich dann entsprechend verarbeiten, um bedarfsgerecht auf die Kunden zu reagieren. So machen wir den Unterschied.

Sie sind ein renommierter Einrichtungsexperte und genießen in der Branche fast schon Kultstatus. Was fasziniert Sie am Möbel-Business und was ist Ihr Erfolgsrezept?   

Ich bin jetzt seit 35 Jahren im Möbel-Business aktiv. Was mich bis zum heutigen Tag begleitet ist meine Neugierde. Die Neugierde auf Kunden, auf Hersteller, auf neue Produkte. Aber vor allem auf die Menschen, die damit in Verbindung stehen. Und die sind in der Branche wirklich toll! Das war schon früher so und ist heute nicht anders. Mein Erfolgsrezept heißt Bauchgefühl. Auch darauf kann ich mich zum Glück bis heute verlassen.

Wie wird sich die Möbelbranche in den nächsten Jahren entwickeln? Was ist Ihre Prognose?

Ich sehe zwei Entwicklungen. Zum einen glaube ich, dass der klassische Stückeverkauf immer mehr über das Internet laufen wird. Zum anderen wird aber auch die Nachfrage nach kompetenter Planung und Beratung wachsen. Wir haben es in den letzten Jahren zunehmend mit einer Kundengruppe zu tun, die gezielt eine innenarchitektonische Beratung sucht, sich gerne professionell begleiten lässt und sehr offen ist für neue Inspirationen und Ideen. Die Anbieter müssen sich entscheiden, ob Sie auf einen Stückeverkauf über die Ausstellung und das Internet setzen oder den Fokus auf Beratung und Planung legen. Diese beiden Bereiche können übrigens wunderbar nebeneinander existieren. Der Kuchen ist groß genug.

Herzlichen Dank für Ihre Zeit, Herr Raab. Wir wünschen Ihnen und Ihrem Team viel Erfolg und weiterhin ein gutes Bauchgefühl bei allen aktuellen und künftigen Projekten.